Wussten Sie, dass...

   sich in Deutschland
die Zahl der
über
 90-jährigen bis 2030 verdoppeln wird..?

Seniorin mit Altenpflegerin

GPR

Neubau Haus C

Hausgemeinschaft mit 96 Einzelzimmern

 

Mit der Frage des bedarfsgerechten Wohnens im Alter beschäftigt sich die Geschäftsführung des GPR Gesundheits- und Pflegezentrums Rüsselsheim und die Heimleitung der GPR Seniorenresidenz „Haus am Ostpark“ bereits seit langer Zeit. Qualität, Freundlichkeit und Menschlichkeit sowie die ständige Weiterentwicklung stehen hier in unserer Einrichtung im Vordergrund. Wie wollen ältere Menschen ihr Leben in einer Pflegeeinrichtung führen?

 

Haus c Panorama 1 kleiner

Das neugebaute Haus C, das am 18. Juni 2011 offiziell eingeweiht wurde

  

 

Zukunftweisendes Konzept

Vor einigen Jahren wurde die Idee der Hausgemeinschaften als Alternative zur traditionellen Heimstruktur aufgegriffen, so dass bereits im Jahr 2007 die ersten beiden Hausgemeinschaften mittels eines Projektes im Gebäude A etabliert werden konnten.

 

 Haus C Ansicht aus dem Park fern

Ausblick auf das Haus C aus dem Park

 

Bereits kurz nach dem Start des Projektes zeigte sich, dass dieser Weg zukunftsweisend auch für die Pflege demenziell erkrankter Menschen ist. Durch den großen Erfolg angespornt, wurde beschlossen, dieses Konzept weiter auszubauen.

 

Haus C Innenhof mit Bewohnern

Aussicht aus einem Bewohnerzimmer im ersten Stock auf den Innenhof und den Park

 

 

Mit dem neuen Wohnhaus kommen weitere acht Hausgemeinschaften hinzu, in denen jeweils zwölf Seniorinnen und Senioren zusammen wohnen können.
Dabei wird jede Bewohnerin und jeder Bewohner ein eigenes Zimmer mit Duschbad haben. Die Gesamtgröße liegt bei 23 Quadratmetern.

 

Haus C Bewohnerzimmer mit Bewohner und Enkel 2   

Einblick in ein Bewohnerzimmer

 

 

_MG_5041

Einblick in ein Bewohnerzimmer

 

 

Haus C Bewohnerzimmer Bad  

Einblick in ein Duschbad 

 

 

Im Mittelpunkt der Hausgemeinschaft wird die gemeinsame Wohnküche stehen. Hier wird eine Wohnumgebung geschaffen, in der ältere Menschen nach dem Motto ‚Daheim im Heim‘ leben können und wo sie mit den Präsenzkräften ganztägig Menschen um sich haben, die sich um die Seniorinnen und Senioren kümmern werden.

 

Haus C Wohn Kueche und Essbereich mit Bewohnern

Die Wohnküche 

 


Diese Alltagsbegleiterin wird auch dafür sorgen, dass die Bewohnerinnen und Bewohner nach ihren Möglichkeiten am täglichen Leben, zum Beispiel durch Hilfe beim Zubereiten des Mittagessens oder beim Abtrocknen des Geschirrs, teilnehmen können.

 

Haus C Praesnzkraft kocht mit Bewohnern

Hilfe beim Zubereiten des Mittagessens  

 

 

Die Pflege für die Bewohnerinnen und Bewohner wird in einem zentralen Stützpunkt innerhalb der Hausgemeinschaften platziert und kommt quasi zu Besuch „nach haus“, so dass das Leben der Seniorinnen und Senioren weniger an den täglichen Rhythmen der Pflege, sondern an ihren eigenen Gewohnheiten orientiert ist.

 

Haus C Praesenzkraft mit Bewohnerin

Eine der Alltagsbegleiterinnen im Gespräch mit einer Bewohnerin

 

 

Mit dem Konzept des Zusammenlebens in Hausgemeinschaften wird daher ein Modell in die Tat umgesetzt, das den individuellen Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner Rechnung trägt und speziell für demenziell erkrankte Menschen besonders geeignet ist.

 

 Haus C Kaffeetafel mit Beweohnern

Bewohnerinnen und Bewohner an der Kaffeetafel im Wohnbereich 

 

 

Gemütliche Atmosphäre innen und außen

 

Der Residenzcharakter des Hauses und der gesamten Anlage in der Schlesienstraße wird mit den dann zur Verfügung stehenden zehn Hausgemeinschaften und den 42 Wohnungen im „Betreuten Wohnen“ sowie seinen Pflegeplätzen für die Kurzzeitpflege und die stationäre Dauerpflege und der neu gestalteten Parkanlage immer stärker ausgeprägt und bietet den Rüsselsheimer Bürgerinnen und Bürger, die dort wohnen eine heimelige und gemütliche Atmosphäre an.

 

Seniorenresidenz Eingangslounge

Die Lounge im Eingangsbereich

 

Durch den Neubau ist ein Großteil der ursprünglichen Gartenfläche weggefallen. Der Park wurde gleichzeitig in Richtung Jugendverkehrsschule mit vielen Details erweitert und liebevoll gestaltet. So wurde ein großer Trockenteich angelegt und ein stilvoller Pavillon installiert. Außerdem enthält die Anlage nach Fertigstellung einen separaten Bereich, damit die an Demenz erkrankten Menschen diesen mit größtmöglicher Sicherheit genießen können.

 

Haus C Garten leer

Blick auf den neugestalteten Park

 

Weiterentwicklung für gute Lebensqualität

Die voraussichtlichen Gesamtkosten für das Haus C betragen rund 8,9 Mio. €. Dabei leistet das Land Hessen in Anerkennung der fachlich bedeutenden Entwicklung mit einer Unterstützung in Höhe von insgesamt mit 5,8 Millionen Euro jeweils hälftig als Zuschuss beziehungsweise zinsloses Darlehen einen großen Beitrag zur Verwirklichung dieses zukunftsweisenden Projekts.

 

 Haus C Italienischer Pavillon mit Bewohnern

Blick auf den Italienischen Pavillon

 

 

Mit unserer ständigen Weiterentwicklung der GPR Seniorenresidenz „Haus am Ostpark“ sichern wir die Versorgung der Bevölkerung unserer Stadt und tragen somit für einen hohen Lebensstandard und eine gute Lebensqualität in Rüsselheim bei.

 

Haus C Garten mit Bewohnern 1

Bewohnerinnen und Bewohner genießen den Garten im Sommer

 

 

Einweihung des Neubaus C am 18. Juni 2011

Bei der offiziellen Einweihung am 18. Juni 2011 betonte die Staatssekretärin im Hessischen Sozialministerium, Petra Müller-Klepper, dass es das Leitziel der hessischen Seniorenpolitik sei, ältere Menschen in der Selbstständigkeit ihrer Lebensführung zu unterstützen und die Infrastruktur für eine menschenwürdige Betreuung bei Pflegebedürftigkeit zu schaffen. Die GPR Seniorenresidenz "Haus am Ostpark" erfüllt dieses Ziel auf besonderer Weise, denn mit dem Haus C werde der Weg für eine neue familienähnliche Wohn- und Lebensform geebnet.

 

1 Bild 1 Rundgang

GPR Geschäftsführer Friedel Roosen (Mitte) beim Rundgang mit der Staatssekretärin im Hessischen Sozialministerium, Petra Müller-Klepper und dem Sprecher der CDU Landtagsfraktion Patrick Burkhardt MdL


„Die Fertigstellung dieses Gebäudes ist der Aufbruch in ein Zeitalter neuer Versorgungsqualität, das in dieser Form einzigartig und maßstabsetzend in der gesamten Region sein wird. Die GPR Seniorenresidenz "Haus am Ostpark" war schon immer und soll auch in Zukunft für seine Bewohnerinnen und Bewohner ein Platz sein, an dem sich die Menschen „zu Hause“ fühlen können. Sie sollen mit ihren noch vorhandenen Kompetenzen am Leben teilnehmen und ihre Individualität in Geborgenheit und Sicherheit ausleben können“, erklärte Friedel Roosen, der Geschäftsführer des GPR Gesundheits- und Pflegezentrums Rüsselsheim.

 

IMG_5135

Blick von einem der Innehöfe auf den Wintergarten

 

 

Die acht neuen Hausgemeinschaften wurden nach den hessischen Regionen Spessart, Odenwald, Taunus, Westerwald, Bergstraße, Rheingau, Rhön und Vogelsberg benannt, was sich auch in der jeweiligen Bildkonzeption in den Eingangsbereichen und den Fluren ausdrückt. Dadurch soll die Verbundenheit zum schönen Hessenland ausdrückt werden und vielleicht auch manch schöne Erinnerung bei den Bewohnerinnen und Bewohnern wieder erweckt werden.

 

Haus C Eingangsbereiche Hausgemeinschaften

Die Eingangstafeln der Hausgemeinschaften "Odenwald" und "Bergstraße"


Es wurde auch eine neue Parkanlage in Richtung Ostpark und Jugendverkehrsschule mit vielen Details geschaffen und liebevoll gestaltet. So wurden beispielsweise ein großer Trockenteich und ein Heidegarten angelegt und daneben ein stilvoller italienischer Pavillon installiert. Zwei Höfe wurden geschaffen, die zum Verweilen einladen. Außerdem erhält die Anlage einen separaten, beschützten Bereich, damit an Demenz erkrankte Menschen mit großem Bewegungsdrang einen Gartenbereich mit größtmöglicher Sicherheit ohne Weglaufgefahr genießen können.

 

_MG_4023

Der Trockenteich mit dem italienischen Pavillon im Hintergrund

 


Auf dem ebenfalls neu geschaffenen „Weg der Sinne“, des Künstlers Ulrich Witzmann aus Nieder-Olm, der unmittelbar am mediterranen Innenhof liegt, sollen die Sinne der Bewohnerinnen und Bewohner wie auch die ihrer Angehörigen angesprochen werden. Die Erlebnisstationen bestehen aus keramischen Objekten, die durch ihre Farbigkeit und Ästhetik die Aufmerksamkeit auf sich lenken und den Betrachter zum Sehen, Fühlen, Riechen und Hören animieren.

 

 

 DSC_0370

Der mediterrane Innenhof mit dem "Weg der Sinne"

 

Als symbolische „Pforte zum Ostpark“ wurde ein Steintor errichtet, das als markanter Übergang in das benachbarte Naherholungsgebiet dient. Dieses Tor soll ein fließender Übergang in den Ostpark sein und ist ein Zeichen für die Freiheit, die alle Bewohnerinnen und Bewohner im „Haus am Ostpark“ genießen, denn auch wenn es sich um pflegebedürftige Menschen handelt, so soll diese Pflegebedürftigkeit nicht mit einem Einbüßen der persönlichen Freiheit gleichzusetzen sein.

 

_MG_4069

Im Hintergrund das Steintor als "Pforte zum Ostpark"

 


Der Bürgermeister der Stadt Rüsselsheim und gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzende des GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim, Jo Dreiseitel, lobte in seiner Ansprache bei der Einweihung neben den hochmodernen funktionalen Eigenschaften auch die Gestaltung des Neubaus. Mit dem neuen Haus C und der neugestalteten Parkanlage gehöre die GPR Seniorenresidenz "Haus am Ostpark" künftig nicht nur zu den modernsten Einrichtungen ihrer Art, sondern auch optisch sicherlich zu den schönsten in der Region.

 


© 2010 GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim gemeinnützige GmbH
Kontakt


Eilert Kuhlmann


Einrichtungsleiter der GPR Seniorenresidenz

"Haus am Ostpark"

und stv. Pflegedienstleiter 

 

Eilert Kuhlmann

 

Telefon: 06142 88-110
Telefax: 06142 561787


E-Mail: Kuhlmann@
GP-Ruesselsheim.de

 

SR-Zertifikat-2015-2018-icon

Kontakt


Linda Wagner


Pflegedienstleiterin der GPR Seniorenresidenz

"Haus am Ostpark"

und stv. Einrichtungsleiterin 

 

Linda Wagner

 

Telefon: 06142 88-110
Telefax: 06142 561787


E-Mail: Wagnerl@
GP-Ruesselsheim.de

 

 

Quicklinks
Video (Fachbereich)
Flyer -> Download