Wussten Sie, dass ...

  ... das GPR Ambulante Pflegeteam jährlich
mehr als 75.000 Pflegebesuche durchführt?

Insulin spritzen während eines Hausbesuches

GPR

Geschichte der Sozialstation

Auf der Grundlage christlicher Glaubenstradition sind vor bald zwei Jahrhunderten erste christliche Krankendienste entstanden.Ein Jahrhundert später übernahm in Rheinland-Pfalz erstmals der Staat diese Aufgaben und stellte sie in gesetzlich und finanziell geregelten Strukturen mit den „Sozialstationen" um. Dabei konnten neben dem Staat auch Kirchen Träger von Sozialstationen sein.


1973 entschloss sich die Evangelische Gesamtgemeinde Mainz an diesem rheinland-pfälzischen Modellversuch „Sozialstationen" teilzunehmen. An die Stelle einzelner Gemeindeschwestern trat nun ein Team von examinierten Krankenschwestern- und -pflegern, die im gesamten Stadtgebiet tätig waren. Um schwerkranke Menschen in ihrer häuslichen Umgebung umfassend versorgen zu können, wurde die „Haus- und Familienpflege" als ergänzende Maßnahme in die Sozialstation integriert.


Im Einzugsbereich der beiden Verbandsgemeinden Nierstein-Oppenheim und Guntersblum schlossen sich die evangelischen Kirchengemeinden zu einem Zweckverband als dem Träger der Sozialstation zusammen, die am 1. Oktober 1974 ihre Arbeit aufnahm und neben den ansässigen evangelischen Diakonissen und katholischen Ordensschwestern auch weltliche Schwestern aufnahm, die die Patienten zuhause versorgten.
Der längeren Lebenserwartung und dem damit verbundenen gesundheitlichen Wandel der Bevölkerung entsprechend kamen neben zurücktretender medizinischer Versorgung zunehmend pflegerische Dienstleistungen und oft auch Haushaltshilfen vermehrt hinzu.


Der ständige Wandel zu höherer Lebenserwartung, besserer medizinischer Versorgung, dadurch auch zu höheren Kosten, führte zu Gesetzesänderungen und völlig neuen Gesetzen; die Einführung der Pflegeversicherung vor über 15 Jahren ist ein wichtiges Beispiel dafür. Die unmittelbaren Auswirkungen auf unsere Sozialstation konnten gemeistert werden.


Knapper werdende Finanzen bei Staat, Kirchen, und Krankenkassen führten zu Änderungen der Finanzierung und Kürzung der Zuschüsse. So beschlossen die evangelischen Sozialstationen Mainz und Oppenheim ab 2008 zusammenzuarbeiten und dabei die Verwaltung der beiden Stationen einheitlich zu gestalten, aber weiterhin mit jeweils eigenem Pflegeteam in den Stationen Mainz und Oppenheim präsent zu sein.

 

Das GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim übernimmt ab 01.07.2014 den Betrieb der insolventen evangelischen Sozialstation Mainz-Oppenheim. Die Gläubigerversammlung hatte am 17.04.2014 einer Übertragung zugestimmt. Das GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim hatte im Rahmen der Verhandlungen garantiert, alle Beschäftigungsverhältnisse und Patienten zu übernehmen und die Sozialstation im vollen Umfang fortzuführen. Besonders wichtig ist hierbei, dass sich für die Patientinnen und Patienten des Pflegedienstes nichts ändern wird.


© 2010 GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim gemeinnützige GmbH
Kontakt

 

 

Marlene Straub
Pflegedienstleiterin

 

GPR Ambulantes Pflegeteam
Sozialstation Mainz-Oppenheim

   

Rheinallee 66

55283 Nierstein

 

Telefon:  06133 5790920
Telefax:  06133 5790922

 

E-Mail: sozialstation-mz-opp
@GP-Ruesselsheim.de