Wussten Sie, dass...

die Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie 
komplexe Behandlungen
bei  schlecht heilenden Wunden durchführen?

GPR

Medizinische Schwerpunkte

Verengung der Halsschlagader

Therapie bei Verengung der Halsschlagader (Carotisstenosen) zur Vorbeugung eines Schlaganfalls, dies erfolgt durch:

 

• Carotischirurgie in örtlicher Betäubung (locoregionäre Anästhesie) auf Wunsch auch in Vollnarkose

Die Abbildung zeigt einen entfernten Plaquezylinder (Einengung)

 

• Beseitigung der Einengung der Halsschlagader mittels eines Stents

Die Behandlung einer rechtsseitigen hochgradigen Einengung der Halsschlagader (Carotisstenose) mit Hilfe eines Stents

    

Periphere Arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) „Schaufensterkrankheit“

• Ausführung aller Bypassoperationen mit körpereigenen Venen, speziellen Gefäßprothesen oder Ausschälplastiken


• In mehr als der Hälfte der Fälle können wir eine Operation vermeiden, indem die Gefäßverschlüsse mittels Kathetertechnik wiedereröffnet werden, dabei kommen Ballonkatheter, Stents und spezielle „Gefäßfräsen“ zum Einsatz


• Häufig können die Operation und die Kathetertechnik kombiniert werden als sogenannte Hybridoperation. Damit können wir das Operationstrauma für den Patienten deutlich reduzieren und eine schnellere Heilungsphase erreichen

Die Behandlung eines Verschlusses der Oberschenkelschlagader mit Hilfe einer Gefäßaufdehnung (Angioplastie) und eines längeren Stents

Darstellung einer verschlossenen Kniekehlenschlagader, die mit einer speziellen „Gefäßfräse“ wieder geöffnet wird.

Die Abbildungen zeigen die intraoperative Darstellung eines Venenbypasses, der von der Leiste bis unterhalb des Knies auf die noch offenen Schlagadern geführt wurde.

    

Diabetisches Fußsyndrom

Wiederherstellung einer verbesserten Durchblutung bei dem diabetischen Fußsyndrom. Dadurch werden Amputationen vermieden und eine Schmerzfreiheit im Alltag der Patienten erreicht. Die gleichen Techniken wie zur Behandlung der (pAVK) „Schaufensterkrankheit“, kommen hierbei zum Einsatz.

 

Die spezialisierte Wundversorgung erfolgt durch Wundexperten im ärztlichen und pflegerischen Bereich. Eigens dafür haben wir eine Wundsprechstunde eingerichtet.

    

Aussackung der Bauch-, Becken- und Beinschlagader

Aussackung der Bauch-, Becken- und Beinschlagader (Aortenaneurysma, Iliacalaneurysma, Popliteaaneurysma)

 
Unsere Ärzte bringen jahrelange Erfahrungen  in der Behandlung von Aneurysmen der Aorta und der Iliacalarterien (sackförmige Erweiterungen der Bauchschlagader und der Beckengefäße) mit. Diese Aussackungen können größtenteils minimal-invasiv durch in die Gefäße eingebrachte sogenannte Stentprothesen behoben  werden, womit sich ein großer operativer Eingriff vermeiden lässt. Seltener tritt ein Aneurysma der Arteria poplitea (Knieschlagader) auf, das mit Hilfe eines Bypasses vom Blutstrom abgekoppelt werden muss.

In der herkömmlichen Operationsmethode besteht ebenfalls eine langjährige Erfahrung - nicht nur die Operation betreffend, sondern auch hinsichtlich der Nachbetreuung auf der Intensivstation.

 

Eine implantierte Y-Prothese zur Ausschaltung eines Bauchaortenaneurysmas

 

 

Beispiel einer endovasculären Rekonstruktion der Aorta mit „Stentprothese“

 

 

Abbildung zeigt eine Stentprothese

Behandlung eines Aneurysmas der Leistenarterie

    

Shuntchirurgie bei Dialyse

Einen weiteren Schwerpunkt stellt die gesamte Shuntchirurgie (Kurzschlussverbindung) bei Hämodialyse-Patienten dar. Diese sogenannte Cimino-Fistel wird in örtlicher Betäubung ambulant oder kurzstationär angelegt. Darüber hinaus werden auch spezielle Dialyseshunts mit körpereigenen Venen oder Prothesen ausgeführt. Sollte es notwendig werden, kann die Implantation von Dialysekathetern erfolgen.

 

Ggf. auftretende Stenosen an Dialyseshunts können interventionell mit einer Kathetertechnik beseitigt werden.

    

Krampfaderbehandlung

 

Die operative Behandlung von Krampfadern (Varizen) erfolgt in der Regel in der Operativen Tagesklinik (OTK). Hierbei legen wir besonderen Wert auf die vollständige Entfernung der Krampfadern verbunden mit einem ansprechenden kosmetischen Ergebnis. Endoskopische Verfahren kommen bei einem offenen Bein (Ulcus cruris) zur Anwendung.


© 2010 GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim gemeinnützige GmbH
Kontakt

 


 

Chefarzt
Dr. med. Jaroslaw Nakonieczny 

 

Vorzimmer Sabine Roos


Telefon:  06142 88-1046
Telefax:  06142 88-4574

E-Mail: Nakonieczny@
GP-Ruesselsheim.de

 

Gefaesszentrum-Zertifizierung-2015-web 

 

Quicklinks
Film (Fachbereich)
Flyer -> Download